Blog

Arboretum

Arboretum

Uns gefällt Canberra sehr gut. Alles sehr kompakt, der Verkehr fliesst und mit rund 400’000 Einwohner von überschaubarer Grösse. Da die Wetterprognosen für Hunter Valley bis kommenden Mittwoch Regen melden, haben wir unseren Aufenthalt in der Hauptstadt bis Montag verlängert und das Wochenende genutzt, um einige Ausflüge und Besichtigungen zu machen.

Am Samstag starten wir den Tag mit Eierspeisen im Twenty One Coffee gleich um die Ecke. Wir wohnen mitten im Universitätsviertel und heute ist es sehr ruhig. Nach dem Frühstück wollen wir ins National Museum of Australia. Vis-a-vis von unserem Hotel gibt es eine Fussgängerbrücke über den Highway. Danach ist man bereits im Grünen und in wenigen Schritten am Lake Burley West Bassin. Wir spazieren ungefähr einen Kilometer entlang dem See, der eigentlich eingestauter Fluss ist, und schon sind wir beim Museum. Dieses wurde erst 2001eröffnet und zeigt praktisch jeden Aspekt des Lebens der Australier und deren Kultur. Die Sammlung reicht von der Urgeschichte über die Kultur der Aboriginals bis zur europäischen Besiedelung und wirft auch einen Blick in die Zukunft. Bereits die Architektur des Museums ist spannend. Das Hauptgebäude bildet das Zentrum eines Knotens, von dem aus Seile und Streifen herausragen. Wie einige der neuen Museen, die wir in Australien besucht haben, hat man auch hier nicht den Eindruck, in einem verstaubten Museum zu sein.

Wir schlendern durch die verschiedenen Ausstellungen und stellen fest, dass wir doch einiges von diesem grossen Land gesehen haben. Mit zwei Ausnahmen von vielleicht je etwa 2’000 Kilometern habe ich ganz Australien umrundet. Ruedi fehlen zusätzlich noch die 4’000 Kilometer von Darwin nach Perth. Viele der vorgestellten Ortschaften erinnern uns an unsere Reise. Beim Eingang hängen dann grossformatige Bilder der Parkanlagen der grossen Städte. In Sydney fehlen uns noch zwei Parks, ansonsten haben wir nahezu alle grünen Lungen der grossen Städte gesehen. Das Arboretum in Canberra steht morgen Sonntag auf dem Programm. Quizfrage: Für welchen Zweck wurde das Fahrzeug auf Titelbild des Posts entwickelt?

Nach dem Abstecher ins Museum fahren wir mit dem Auto in ein Weingut in Pialligo einem Vorort von Canberra zum Mittagessen. Es ist bereits 14 Uhr, aber mit Glück ergattern wir uns einen Tisch. Anschliessend gehen wir Golfplätze anschauen und entscheiden uns für den Yowani Country Club. Da am Sonntag die Uhren eine Stunde zurück gedreht werden und wir erst am späten Nachmittag spielen könnten, buchen wir für Montagmorgen eine Abschlagszeit.

Sonntagmorgen geht es ins Arboretum, nur sechs Kilometer vom Zentrum entfernt. Auf 250 Hektaren wurden 104 verschiedene Waldarten angepflanzt. Bis zu den verheerenden Buschfeuern von 2003 war das Gelände mit Pinien besetzt. Seit 2006 wurde unter dem Designtitel “100 Forests – 100 Gardens” ein Arboretum angelegt, welches Baumarten aller Art zeigt, die rund um die Welt existieren. Vom Visitor Center aus sieht man sehr schön die neuen Anpflanzungen. Die Waldstücke kann man auch begehen. Noch gut erhalten sind die Zeder- und Korkeichenwälder. Wir spazieren etwa eineinhalb Stunden durch die Anpflanzungen. Heute werden wieder vier Waldstücke neu eröffnet, deshalb sind die Parkplätze gut gefüllt. Danach geht es etwa 15 Kilometer zum nächsten Weingut, dem Poachers Pantry. Diesmal haben wir reserviert. Das Restaurant füllt sich innerhalb einer halben Stunde komplett. Doch das Warten hält sich in Grenzen. Meines Erachtens war das Essen noch besser als gestern. Was mich an Canberra als Landei so begeistert: sechs Kilometer ausserhalb ist bereits ein riesiger grüner Gürtel, 20 Kilometer weiter ist man komplett in der Pampas.

Nach dem Essen lädt Ruedi mich in der Shopping Meile von Canberra ab und fährt ins Hotel. Ich stöbere noch zwei Stunden herum und kaufe dann einen kleinen Snack zum Znacht ein. Wie gestern waren wir von den Lunches so satt, dass wir am Abend nur noch eine Kleinigkeit im Hotelzimmer essen. Bei Wein, Bier und etwas Käse lassen wir Tag ausklingen.

Morgen fahren wir in Richtung Hunter Valley und übernachten im Moss Valley.

Antwort auf die Quizfrage: In einem eindrücklichen Video wird gezeigt, wie mit dem Fahrzeug wilde Wasserbüffel einfangen wurden.

Silvia   

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.