Blog

Marlboroghs Vineyards

Marlboroghs Vineyards

Über dieses Wochenende sind wir in Blenheim zuhause. Die Stadt ist Zentrum eines der wichtigsten Weinanbaugebiete in Neuseeland. Die günstigen klimatischen Bedingungen mit warmen Sommer und milden Winter sowie der vielen Sonnenstunden entwickelte sich hier eine erfolgreiche Weinindustrie.

Auf unserer heutigen Tour realisieren wir, dass zwischen zwei Hügelzügen auf beiden Seiten des State Highway 6 Trauben angebaut werden. 139 Weinproduzenten erzeugen eine Vielfalt verschiedener Weine, unter denen Sauvignon Blanc und Chardonnay hervorstechen. Gerade bekomme ich ein Glas Sauvignon Blanc von Grove Mill gereicht, schmeckt ausgezeichnet.

Blenheim wurde nach der Battle of Blenheim benannt, bei der 1704 die Truppen von John Churchill, First Duke of Marlborough über die französischen und bayerischen Soldaten siegten. Deshalb heisst die Region heute auch Marlborough. Als die Touristenattraktion gilt der Marlborough Sound, wo man mit Delfinen schwimmen oder Walbeobachtungen machen kann. Dolphin Watching ist in Kaikoura vorgesehen. Vielleicht wäre es im Sound etwas weniger wellig?!, doch das habe ich zu spät realisiert.

Nach zwei Tagen Golfspielen sind wir heute etwas müde und ich wollte einen Wellnesstag einbauen. Da im Beauty Center, welches mir an der Reception empfohlen wurde, niemand das Telefon bedient, marschiere ich um zehn Uhr direkt zum Center. Ich bekomme einen Termin um 12 Uhr, aber nur für das «Nötigste.» Also gehe ich etwas shoppen. Bei einem Black Pepper, bekannt für hübsche Coordinates,  finde ich ein paar Sachen und bei Farmers den Ersatz für mein Shampoo. In einem Schuhgeschäft sehe ich ein paar Wanderschuhe für Ruedi.

Nach meinem Beauty Termin spaziere ich ins i-Site, da ich noch Unterlagen zu den Delphin Exkursionen in Kaikoura holen muss. Auf dem Internet habe ich nur Ausflüge ab Christchurch gesehen. Wir werden ab morgen vor Ort sein. Vis-a-vis des i-Sites steht der Bahnhof von Blenheim und ich bin neugierig wohin die Züge wohl fahren. Die Station ist mit Wine Station beschriftet. Hier werden Wine Tastings mit 80 Weinen aus der Region angeboten, doch einen Fahrplan mit Abfahrtszeiten finde ich nicht.

Jetzt plötzlich höre ich ein lautes Hupen einer Lok. Der Zug besteht aus einer Lok und nur vier Waggons. Wie sich später herausstellt, ist es einer von zwei Zügen pro Tag. Kein Wunder, dass diese bei diesem knappen Angebot bereits vor Wochen ausgebucht waren. Die The Main North Line Railway führt von Picton über Blenheim (eine kleine Stadt mit 30’000 Einwohner) und dann parallel zum State Highway 1 an der Küste entlang nach Christchurch.

Zurück im Hotel entscheiden wir uns für einen leichten Lunch in einem Weingut. Wir wählen den Rock Ferry Cellar Door. Nebst vielen anderen wäre auch das Weingut des gehypten Schweizer Hans Herzog, alias HH zur Auswahl gestanden. Er bietet für knapp CHF 100 einen kleinen Rundgang durch sein Weingut, gefolgt von einem 3 Gang Menü.

Wie üblich sind die Weingüter gut gebucht, aber kurz vor 14 Uhr erhalten wir doch noch einen Tisch. Ich esse einen wunderbaren Fisch auf Kartoffelsalat, oh wie lange habe ich keinen Kartoffelsalat mehr gegessen. Alles schmeckt perfekt und der ausgewählte Veltliner ist süffig. Zum Kaffee wollen wir nun doch ins Bistro von HH, aber das hat bereits um 14.30 Uhr dicht gemacht.

So fahren wir zum Rarangi Golf Course, wo wir vielleicht noch 9 Loch spielen wollen. Der Zustand des Golfplatzes überzeugt nicht und so geht es zurück nach Blenheim.

Morgen erreichen wir Kaikoura. Diesen Ort kennen wir noch nicht, da die Strasse dorthin vor zwei Jahren wegen des Erdbebens unpassierbar war.

Silvia

By the way, das ist der 100ste Post zu Neuseeland!!! Auch Federer hat mit seinem 100. Sieg einen Meilenstein erreicht. Herzliche Gratulation!!!

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.